Bekanntmachung

Gesamtplanungsleistungen Technische Gebäudeausrüstung und weitere Fachplanerleistungen (Integrierte Projektabwicklung im Mehrparteienvertrag) 22-21181





Vergabenummer:22-21181
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name und AdressenOffizielle Bezeichnung: Staatliches Hochbauamt Ulm

Postanschrift: Grüner Hof 2
Postleitzahl / Ort: 89073 Ulm
Land: Deutschland
NUTS-Code: DE144


E-Mail: poststelle.hbaul@vbv.bwl.de
Fax: +49 73127011-199
Internet-Adresse(n)Hauptadresse: (URL) http://www.bundesbau-bw.de
I.2) Gemeinsame Beschaffung
I.3) Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: (URL) https://vergabe.landbw.de/NetServer/PublicationControllerServlet?function=Detail&TWOID=54321-Tender-17fb5d2388e-1d22e536d553a3bf
Weitere Auskünfte erteilt/erteilendie oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichenelektronisch via: (URL) https://vergabe.landbw.de/
I.4) Art des öffentlichen AuftraggebersEinrichtung des öffentlichen Rechts
I.5) Haupttätigkeit(en)Andere Tätigkeit: Bauverwaltung
Abschnitt II: Gegenstand
II.1) Umfang der Beschaffung  
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:Gesamtplanungsleistungen Technische Gebäudeausrüstung und weitere Fachplanerleistungen (Integrierte Projektabwicklung im Mehrparteienvertrag)
Referenznummer der Bekanntmachung: 22-21181
II.1.2) CPV-Code Hauptteil71300000-1
II.1.3) Art des AuftragsDienstleistungen
II.1.4) Kurze Beschreibung:BAM GBD 149, Gesamtplanungsleistungen Technische Gebäudeausrüstung und weitere Fachplanerleistungen (Integrierte Projektabwicklung im Mehrparteienvertrag), siehe auch Vergabeunterlagen.
Es werden in diesem Verfahren die TGA-Planungsleistungen gewertet. Die Nachunternehmer sind im Rahmen des gesamten Vergabeverfahrens weder zu benennen noch zu binden.
Der Anteil der Ingenieurleistungen entspricht ca. 80% des geschätzten Gesamthonorars.
II.1.5) Geschätzter GesamtwertWert ohne MwSt.: 10.924.369,75 EUR
II.1.6) Angaben zu den LosenAufteilung des Auftrags in Lose: Nein


II.2) Beschreibung  
II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)CPV-Code Hauptteil:
II.2.3) Erfüllungsort  
NUTS-Code:DE144
Hauptort der Ausführung:12487 Berlin, Groß-Berliner Damm 149
II.2.4) Beschreibung der BeschaffungAuf dem Grundstück Groß-Berliner Damm 149 (GBD149) in Berlin-Adlershof soll ein neues Forschungs- und Laborgebäude für 11 Fachbereiche der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung errichtet werden. Die Maßnahme mit rund 15.700 qm Nutzfläche wird in integrierter Projektabwicklung (IPA) mit Mehrparteienvertrag (MPV) durchgeführt werden.
Von den ausgewählten Bewerbern sollen in der zweiten Stufe unter anderem Lösungsvorschläge für die Planungsaufgabe angefertigt werden.
Die Projektskizzen werden mit 6.000 EUR (netto) vergütet. Eine vollständige Ausarbeitung für das Projekt wird nicht erwartet.
Für das vorgestellte Personal findet im Rahmen des Auswahlworkshops ein Assessment zur IPA-Fähigkeit statt.
Dieses Verfahren wird unter der Vergabenummer 22-21181 durchgeführt. (Bei Rückfragen bitte angeben).
II.2.5) ZuschlagskriterienDer Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6) Geschätzter WertWert ohne MwSt.: 10.924.369,75 EUR
II.2.7) Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 13.03.2023 Ende: 31.12.2028
Dieser Auftrag kann verlängert werden: Nein
II.2.9) Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 4
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Entsprechend der in den Teilnahmebedingungen unter Ziffer III.1.3) aufgeführten Kriterien der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit.
II.2.10) Angaben über Varianten/AlternativangeboteVarianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein
II.2.11) Angaben zu Optionen:Optionen: ja
Beschreibung der Optionen: Die Leistungen werden stufenweise beauftragt.
II.2.12) Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen UnionDer Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: Nein
II.2.14) Zusätzliche Angaben:Innerhalb des Verfahrens sind folgende Termine vorgesehen:
Einreichung der Teilnahmeanträge: 29.05.2022
Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes: vsl. 26.08.2022
Abgabe der (Erst-) Angebote: vsl. 11.10.2022
Durchführung Auswahlworkshops: vsl. 45.-46. KW 2022
Durchführung der Verhandlungsworkshops: vsl. 50. KW 2022
Abgabe der finalen Angebote: vsl. 26.01.2023
Zuschlag: vsl.10.03.2023
Die ausschreibende Stelle/ der Auftraggeber behält sich vor, das Vergabeverfahren bis einschließlich zum mitgeteilten Zuschlagszeitpunkt jederzeit aufzuheben.
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Teilnahmebedingungen  
III.1.1) Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen, Angabe der erforderlichen Informationen und Dokumente: Name und Rechtsform der Bewerberin oder des Bewerbers sowie Name und berufliche Qualifikation der vorgesehenen Personen für das Senior Management Team (SMT) und für das Projektmanagement Team (PMT). Bei Bieter-/Arbeitsgemeinschaften Angabe des bevollmächtigten Vertreters.
Erklärung, ob und auf welche Art wirtschaftliche Verknüpfungen mit anderen Unternehmen bestehen.
Erklärung, ob Ausschlussgründe nach § 123 oder § 124 GWB vorliegen.

Hinweis:
Der Auftraggeber behält sich vor, Eigenerklärungen durch entsprechende Nachweise Dritter belegen zu lassen. Dies gilt auch für Nachweise gem. Ziffer III.1.2) und III.1.3). Der Auftraggeber behält sich vor, einen Handelsregisterauszug einzufordern. Der AG behält sich weiterhin die Möglichkeit der Nachforderung von Erklärungen und Nachweisen gem. § 56 Abs. 2 VgV vor.
Maßnahmen der Bewerberin oder des Bewerbers zur Selbstreinigung nach § 125 GWB sind als gesonderte Erklärung mit der Bewerbung einzureichen.
III.1.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit


Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien, Angabe der erforderlichen Informationen und Dokumente: Nachweis, dass eine Berufshaftpflichtversicherung mit den gemäß Bewerbungsformblatt geforderten Deckungssummen vorliegt beziehungsweise vor Vertragsschluss besteht. Die Maximierung der Ersatzleistung pro Versicherungsjahr beträgt mindestens das Zweifache der Deckungssumme.
Erklärung über den durchschnittlichen Jahresumsatz in den letzten fünf Geschäftsjahren. Mindestanforderung: Durchschnitt der letzten 5 Geschäftsjahre mind. 3 Mio. € netto.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
III.1.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit


Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien, Angabe der erforderlichen Informationen und Dokumente: Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern nach Ziffer II.2.9):

Erklärung über die durchschnittliche Anzahl der Beschäftigten für entsprechende Dienstleistungen in den letzten fünf Geschäftsjahren. Mindestforderung: 20 Vollzeitäquivalente* mit der Qualifikation Dipl.-Ing TH / FH bzw. Bachelor / Master oder vergleichbaren Abschlüssen an Universitäten oder Hochschulen.
*Beispiel Vollzeitäquivalent (VZÄ): 2 in Vollzeit Beschäftigte = 2 VZÄ; 2 in 50% Teilzeit Beschäftigte = 1 VZÄ
Angabe der Eigenleistungen.
Liste der wesentlichen, in den letzten fünf Jahren erbrachten Leistungen, mit Angabe der Kosten der geplanten Anlagen, der Leistungszeit, des Auftraggebers, den bearbeiteten Leistungsphasen und Anlagengruppen.
Präsentation von zwei im Wesentlichen realisierten Referenzobjekten, deren Planungsanforderungen mit denen der zu vergebenden Leistungen vergleichbar sind. Die Präsentation der Referenzobjekte soll einschließlich genauer Beschreibung, Fotos und Planverkleinerungen, Angabe von Bauwerkskosten, auf max. 5 Seiten, Format A 4 erfolgen. Mindestanforderungen: Leistungsphasen 2 bis 5 der HOAI / Umsetzung der Projekte in Europa / Labor oder Krankenhausbau (nur Referenz 1) / Die Referenzprojekte müssen insgesamt die Planung folgender Anlagengruppen umfassen: Abwasser-, Wasser-, Gasanlagen, Wärmeversorgungsanlagen, Lufttechnische Anlagen, Starkstromanlagen, Fernmelde- und informationstechnische Anlagen, Gebäudeautomation.
Eignungskriterien: Nutzungsart des Gebäudes, Technische Anforderungen der geplanten Anlagengruppen, Gebäudegröße, Kosten der bearbeiteten Anlagengruppen und Leistungsumfang. Hinsichtlich der Vergleichbarkeit der Referenzobjekte sowie der Eignung im Hinblick auf die beschriebenen spezifischen Anforderungen werden die in der bereitgestellten Matrix (I.3- Wertungsmatrix Teilnahmewettbewerb) aufgeführten Kriterien zur Wertung herangezogen (Formblätter 3 und 4).
Beschreibung / Darlegung der Motivation zur Integrierten Projektabwicklung auf Basis des Mehrparteienvertrages (Formblatt 5).
Beschreibung der Erfahrungen mit kooperativen/partnerschaftlichen Vertragsabwicklungsmodellen (Formblatt 6).
Beschreibung der Erfahrungen mit frühzeitiger Einbindung der Ausführung in den Planungsprozess (Formblatt 6).
Beschreibung der Erfahrungen mit Lean Design und BIM (Formblatt 6).
Mindesteignungskriterium: Bestätigung der IPA-Eigenerklärung (Formblatt 2)
Erklärung über die Gewährleistung des Datenaustauschs gemäß Bewerbungsformular
Hinweis:
Bei einer Bieter-/Arbeitsgemeinschaft sind die Mitglieder schlüssig darzustellen und alle geforderten Nachweise sowie Referenzen für die einzelnen Mitglieder einzureichen.
Eine Mehrfachbewerbung bzw. -teilnahme führt zum Ausschluss. Mehrfachbewerbungen bzw. -teilnahmen von Mitgliedern einer Bieter-/Arbeitsgemeinschaft können das Ausscheiden aller Mitglieder zur Folge haben.
Hinweis:
Der Auftrag beinhaltet neben den Ingenieurleistungen weitere Fachplanungsleistungen, siehe II.1.1) und Vergabeunterlagen. Es werden jedoch nur die Ingenieurleistungen gewertet. Die Nachunternehmer sind im Rahmen des gesamten Vergabeverfahrens weder zu benennen noch zu binden.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
III.1.5) Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2) Bedingungen für den Auftrag  
III.2.1) Angaben zu einem besonderen BerufsstandDie Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift: VgV §75 (2-3) in Verbindung mit VgV §44: Teilnahmeberechtigt sind Ingenieure:
1) Natürliche Personen werden zugelassen, wenn sie nach den Gesetzen der Länder berechtigt sind in der Bundesrepublik Deutschland als Ingenieure tätig zu werden.
2) Juristische Personen werden zugelassen, wenn sie für die Durchführung der Aufgabe einen verantwortlichen Berufsangehörigen gemäß dem vorstehenden Absatz benennen.
3) Bei Bewerbergemeinschaften muss mindestens ein Mitglied je Leistungsbereich die Anforderungen erfüllen,die an natürliche oder juristische Personen gestellt werden.
Eine Eigenerklärung gemäß vorstehender Festlegungen erfolgt im Bewerbungsformular.
III.2.2) Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:  
III.2.3) Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches PersonalVerpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Beschreibung  
IV.1.1) VerfahrensartVerhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb
IV.1.3) Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem

IV.1.4) Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des DialogsAbwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.5) Angaben zur VerhandlungDer öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6) Angaben zur elektronischen Auktion  
IV.1.8) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: Ja
IV.2) Verwaltungsangaben  
IV.2.1) Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren  
IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder TeilnahmeanträgeTag und Ortszeit: 29.05.2022 24:00 Uhr
IV.2.3) Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte BewerberTag: 26.08.2022
IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden könnenDE
IV.2.6) Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 5 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des AuftragsDies ist ein wiederkehrender Auftrag: Nein
VI.2) Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen

VI.3) Zusätzliche Angaben:Auf dem Grundstück Groß-Berliner Damm 149 (GBD149) in Berlin-Adlershof soll ein neues Forschungs- und Laborgebäude für 11 Fachbereiche der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung errichtet werden. Die Maßnahme mit rund 15.700 qm Nutzfläche wird in integrierter Projektabwicklung (IPA) mit Mehrparteienvertrag (MPV) durchgeführt werden.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren  
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/NachprüfungsverfahrenOffizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Karlsruhe
Postanschrift: Durlacher Allee 100
Postleitzahl / Ort: 76137 Karlsruhe
Land: Deutschland




VI.4.2) Zuständige Stelle für SchlichtungsverfahrenOffizielle Bezeichnung:
Postanschrift:
Postleitzahl / Ort:





VI.4.3) Einlegung von RechtsbehelfenGenaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ein Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist entsprechend § 160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbungoder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.
VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteiltOffizielle Bezeichnung: Staatliches Hochbauamt Ulm
Postanschrift: Grüner Hof 2
Postleitzahl / Ort: 89073 Ulm
Land: Deutschland

Fax.: +49 73127011-199
E-Mail: poststelle.hbaul@vbv.bwl.de
Internet-Adresse: (URL) http://www.bundesbau-bw.de
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:14.04.2022